Forschungsprojekt "Omhoog met het Veen - AddMire in the Netherlands"

Ziel

- Torfmoosetablierung zur Moorrestauration

- Restauration von torfmoosdominierten Röhrichtbeständen (Pallavicinio-Sphagnetum) und nassem Heideland (Oxycocco-Sphagnetum).

- Forschung: Wie lässt sich Torfwachstum auf ehemals landwirtschaftlich genutzten Mooren wiederherstellen? Welche Arten sind geeignet? Welchen Effekt haben Nährstoffe (Boden, Stickstoffdeposition)?

- Kommunikation: Menschen aufmerksam machen auf die gravierenden Auswirkungen geschädigter Moore (Torfsackung, Klimawandel, Wasserqualität etc). Welche Entscheidungen lassen sich treffen? Welche nachhaltigen Lösungen gibt es, welche brauchen weitere Forschung? Die Versuchsfläche kann über einen Steg besichtigt werden.

Ort

Ilperveld Naturpark/Naturschutzgebiet, Landsmeer, Niederlande

Inhalt

AddMire the Netherlands Wir haben 8ha Weideland auf Moorboden in einem Polder wiedervernässt. Dieser ist nun unterteilt in:
1.) Wasserspeicher mit Röhrichtbestand, wo die Grasnarbe 20cm tief entnommen wurde zurm Speichern von Regenwasser im Winter, das als Puffer für den zweite Teilfläche genutzt wird.
2.) 2-3ha große Testfläche für großflächige Torfmoosversuche und 34 kleinere Forschungsparzellen.

Großflächige Torfmoosversuche: Entfernen der obersten 5cm Bodenschicht (Grasbestand mit Wurzeln), angereicherte Nährstoffe sind z.T. noch vorhanden. Um die besten Methoden für die Restauration von Torfmoosen herauszufinden, erfolgte die Ausbringung von:
(1) Torfmoosfragmenten mit Köpfchen (überwiegend S. palustre and S. fimbriatum), von einer nahen Entnahmestelle;
(2) ‘bead-a-moss’- ‚Moosperlen’ in einer Mischung aus S. palustre, S. fimbriatum und S. fallax. Grundwasserspiegel wird genau gesteuert, aufgrund geringer Höhenunterschiede der Oberfläche liegt er zwischen 1-8cm unter Flur. Pegeltransekte wurden eingerichtet. In verschiedenen Bereichen der Versuchsfläche wurden Rohre in den Torf ausgebracht, um durch Infiltration von Oberflächenwasser ein Austrocknen des Torfs im Sommer zu verhindern.

Forschungsparzellen: Um die Torfmoosetablierung detaillierter zu erforschen richteten wir 34 hydrologisch isolierte Parzellen ein. Wir untersuchen die Effekte von Bodenabtrag verschiedener Mächtigkeiten (5 versus 20cm) und der atmosphärischen Stickstoffdepositionen (mit und ohne Folienabdeckung) auf das Torfmooswachstum. Wir brachten Torfmoosfragmente mit Köpfchen und ‘bead-a-moss’- ‚Moosperlen’ (mit und ohne Abdeckung durch Schilfschnitt). In den Parzellen werden wir Bodenchemie und Treibhausgas- Emissionen messen.

Ergebnisse

Torfmoose: Im September ausgebrachte Torfmoosfragemente mit Köpfchen wuchsen bereits nach 3-4 Monaten weiter; die Vegetationsentwicklung wird während der kommenden 4 Jahre beobachtet.

Ausblick

Wir hoffen auf Erkenntnisse, um die derzeitige Landnutzung (tiefe Grabenentwässerung, hoher Düngemitteleinsatz) in eine nachhaltigere Nutzung zu ändern. Durch erneutes Torfmooswachstum stoppen wir die Torfsackung, wandeln die Torfmineralisierung in Torfbildung um und stellen Ökosystemfunktionen, wie Kohlenstoff-Festlegung, Förderung von Biodiversität, Rückhalt von Wasser und Nährstoffen wieder her. Unser Ziel besteht im Wiederherstellen natürlicher Werte von Moor-Ökosystemen. Dabei wird das Projekt unserer Meinung nach, auch Informationen zur bestmöglichen Umsetzung von Torfmooskultivierung als alternative Einkommensquelle geben (Paludikultur).

Institutionen / Partner

Landschaft Noord-Holland in Zusammenarbeit mit der Radboud Universität Nijmegen; das Projekt wir kofinanziert von der Provinz Noord-Holland.

Kontakt

Bas van de Riet
Landschap Noord-Holland
B.vandeRiet(at)landschapnoordholland.nl
++31-(0)6-1961 2299