Anwendungsbereiche

Zu den Eigenschaften von Torfmoosen zählen niedriger pH-Wert, geringer Nährstoffgehalt, sehr gute Wiederbenetzbarkeit, hohe Wasserspeicher- und Luftkapazität, sehr geringes Volumengewicht, geringe Stickstoffimmobilisierung, bakterizide und fungistatische Wirkungen. Sie bieten zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, von denen vermutlich einige noch gar nicht bekannt sind.

Weihnachtssterne in Torfmoos-Biomasse

Ersatz von Weißtorf in Kultursubstraten

Im Rahmen der Forschungsprojekte zur Torfmooskultivierung wurde der Einsatz von Torfmoosen in Kultursubstraten für viele Bereiche im Erwerbsgartenbau erfolgreich getestet (Zierpflanzen- und Gemüsebau, Keim- und Jungpflanzenzucht, Stecklingsvermehrung).

Spezialkulturen

Orchideen (Phalaenopsis) in Torfmoos-Biomasse

insbesondere Orchideen, aber auch Bromelien, Bonsai und Moorbeetpflanzen
Bisher auf dem Markt erhältliches Torfmoos kommt von der Südhalbkugel (v.a. Neuseeland, Chile), ist per Hand in natürlichen Beständen geerntet und wird vor dem Verkauf meist getrocknet sowie bestrahlt. Die Torfmoose werden z.B. für das Umwickeln von Ästen, die epiphytische Orchideen tragen, für die Anzucht von Orchideen-Jungpflanzen sowie als Abmoos- und Abdeckmaterial für Bonsai verwendet.

Gartengestaltung

Getrocknetes Material dient zum Auskleiden von Körben („hanging baskets“) oder als Substrat für lebende Wände (vertikale Gärten). Lebende, grüne Torfmoose werden zu Dekorationszwecken („Floral moss“), für Skulpturen (z.B. mit Torfmoosen begrünte Buddha-Figur) oder zur Dachbegrünung eingesetzt.

Terrarien

Torfmoose werden wegen ihrer Wasserhaltefähigkeit geschätzt, um z.B. eine hohe Luftfeuchte im Terrarium zu sichern. Sie dienen als Substrat für die Eiablage, für feuchte Verstecke, für die Überwinterung und den Transport. Torfmoose werden für die Haltung von Amphibien (Frösche), Reptilien (Geckos, Schildkröten, Schlangen) und Spinnen verwendet.

Torfmoos-„Saatgut“

Neben dem „Saatgut“ für eine kommerzielle Kultivierung von Torfmoosen ist die Ausbringung von Torfmoosen auch bei Restaurierungsvorhaben denkbar, um die Etablierung hochmoortypischer Vegetation zu verbessern.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

  • Verbandsmaterial und Hygieneartikel mit sehr hoher Absorptionsfähigkeit (z.B. Absorbec™ von Johnson & Johnson)
  • Traditioneller Dämmstoff von Blockhäusern
  • Absorptionsmittel für ausgelaufene Flüssigkeiten bei Öl- und Chemieunfällen
  • Transport- bzw. Verpackungsmaterial für lebende Tiere (s. o.) und empfindliche Ware (Blumen, Fisch)
  • Wasserfilter
  • Medizin
  • Kosmetik
  • Torfquelltöpfe
  • Einstreu