Was ist Torfmooskultivierung?

Kultivierte Torfmoose auf der Versuchsfläche in RamslohTorfmooskultivierung ist der Anbau von Torfmoosen (Sphagnum) zur Produktion und Ernte von Torfmoos-Biomasse. Dabei wird Torfmoos als neue landwirtschaftliche Kulturpflanze etabliert, um einen nachwachsenden Rohstoff zur Herstellung von hochwertigen Kultursubstraten für den Gartenbau zu erzeugen.

Potentielle Kulturflächen für den Anbau von Torfmoosen auf Torfböden sind degradierte Moorstandorte, wie z.B. abgetorfte oder als Grünland genutzte Hochmoore. Für die Torfmooskultivierung auf Schwimmmatten sind Wasserflächen überstauter degradierter Hochmoorflächen sowie Tagebauseen (z.B. nach Braunkohleabbau) möglich.

Torfmooskultivierung bietet viele Vorteile:

  • Klima: Torferhalt und Minderung der CO2-Freisetzung durch Wiedervernässung entwässerter Moore
  • Umwelt: Minderung des Nährstoffaustrags in Grund- und Oberflächenwasser (bei landwirtschaftlicher Nutzung), Reinitiierung von Wasserreinigung und Wasserrückhalt in Mooren, Kühlung der Landschaft durch erhöhte Verdunstung
  • Natur:Lebensraum für seltene und gefährdete Arten von Torfmoosmooren
  • Landschaft: Erhalt von Offenlandschaften
  • Ökonomie: Nachwachsende Alternativen zu fossilen Rohstoffen, Arbeitsplätze und Einkommensalternativen im ländlichen Raum, regionale Wertschöpfung

Torfmooskultivierung auf Torfböden ist Paludikultur auf Hochmoorstandorten.